Startseite Körper Seele Geist Über News Archiv Kontakt
Die Seite für Lebenssinn und Wahrheitssuchende  seele-geist.at  
© C.M  2020

Verkauft?

Haben wir uns verkauft?

Und wie haben wir es fertig gebracht,

uns so leicht zu verkaufen ?

Bezirzt und überrumpelt

Gibt es für uns ein Sich-frei-kaufen?

Ein leichter Kauf

.
Wann ist man ein guter Verkäufer? Ein guter Verkäufer ist der, der dir die Hölle als Himmel verkaufen kann. Er verspricht im wahrsten Sinne des Wortes das Blaue vom Himmel. Bezeichnen wir unseren Verkäufer als das „Weltliche“. Doch wenn wir es gekauft haben, kommen wir darauf, dass es nur eine Täuschung war. Denn wir haben die sogenannte Katze im Sack gekauft, die uns früher oder später die Krallen zeigen wird. Um keine bösen Überraschungen zu erleben, sollten wir beim Einkauf immer auf der Hut sein, welche Konsequenz sich hinter meinem Einkauf verbirgt. Was kann ich nach meinem ersten Kaufglück erwarten oder wird das Gekaufte nach kurzer Zeit schon zur vermeintlichen Last? So ähnlich ergeht es uns auch im Leben. Die Welt der Materie will uns vorgaukeln, dass sie der Himmel und das absolute Glück sei, aber dieses Scheinbild währt leider nur eine kurze Lebensspanne, bis der Tod an seine Stelle tritt. Wir haben geglaubt den Himmel zu bekommen (unser Glück), stattdessen haben wir uns nur ein paar kurzfristig Stunden des Glückes teuer erkauft. Unser noch unbekannter versäumter Preis ist: nicht an unserem andauernden geistigen Leben gearbeitet zu haben. Siehe: „Das andauernde Geistige Leben“ Wir haben unsere Lebenszeit an unsere bewussten und mehreren unbewussten Begierden und Süchte verkauft. Wir haben uns bezirzen, gefangen nehmen und überrumpeln lassen. Am Anfang ist alles noch Freude - „Welch Glück!“. Aber was ist mit den Unterhaltungskosten, sind die so billig? Wie viel kosten sie mich? Kosten sie mir nur Zeit? Beeinträchtigen sie mich schon in meinem Tun und Handeln oder setze ich sogar mein Leben für meine Leidenschaften aufs Spiel? Wird des Wort „Leidenschaften“ zur Realität, dass es wirklich schon „Leiden“ schafft? Wir sind süchtig nach „Zerstreuung“, aber für welchen Preis? Das kurzfristige Glück bezahlen wir mit Zwängen und Süchten. Später kommt dann noch die fehlende Gesundheit dazu, die uns nicht mehr so glücklich stimmen kann. Es kommt der unvermeidliche Zahltag. Wir sind am Punkt der ernüchternden Rechnung angekommen. Macht es wirklich so viel Freude, sich für seine Zwänge, Ängste und Lastern aufzuopfern? Wenn wir von sieben Tagen der Woche, sechs für unkontrollierte Verhaltensweisen, dem Fürchten und dem Beschaffen des nötigen Geldes verwenden? Man sagt ja: „Papier ist geduldig“, man kann ja vieles schreiben und dann das Geschriebene schnell wegwerfen. Unseren Zwängen, Süchten, Ängsten und den Leidenschaften ist nicht so leicht beizukommen. Es braucht leider sehr viel Zeit, Wille und Kraft um diese wieder los zu werden! Die sind schnell herangezüchtet, aber um so langsamer wird man sie wieder los.   Nächste Seite kaufen wir ein Rezept: „Das Rezept“